Blog

28.05.2019

Was will ich wirklich?




„Wer ins Blaue zielt, wird kaum ins Schwarze treffen.“
(unbekannt)



Zur Situation:

Als Melanie von einer für sie belastenden Situation erzählt, resümiert sie: „Ich will so etwas nicht mehr erleben!“ Ich frage sie: „Was löst dieser Gedanke bei dir aus, das alles nicht mehr erleben zu wollen?“ – „Schon eine gewisse Sorge und Angst, dass es nochmals geschieht. Ich merke, dass ich in mich in einer Hab-Acht-Stellung befinde.“

Was dahinter steckt

Vermeidungsziele („Ich will so etwas nie mehr erleben“) versetzten uns leicht in ein Gefühl latenter Angst und Sorge. Was passiert dabei? Wir denken an das, was wir nicht wollen und laufen Gefahr, damit genau das anzuziehen, was wir eigentlich vermeiden wollen. Warum ist dies so?
Ein vielleicht bekanntes Beispiel veranschaulicht dies: Denken Sie jetzt bitte nicht an einen blauen Elefanten. Natürlich denken wir jetzt an eben diesen. Wenn wir uns bewusst sind, dass unser Unbewusstes das Wort „nicht“ und Verneinungen nicht kennt, dann wird schnell deutlich, dass Vermeidungsziele dazu führen, dass wir uns in Gedanken damit beschäftigen und dies Stress auslöst. Das bringt die folgende Geschichte zum Ausdruck:

Dazu eine Geschichte

In einer Fußgängerzone steht ein Mann und klatscht alle 10 Sekunden in die Hände. Als ein Passant ihn fragt, was er denn tue, antwortet er: „Ich vertreibe die wilden Elefanten“. Erstaunt entgegnet der Passant: „Aber hier sind doch gar keine Elefanten.“ Worauf der klatschende Mann zufrieden lächelt und feststellt: „Sehen Sie, das Klatschen wirkt“.

Fazit: Was wollen Sie wirklich?

Wenn wir gegen etwas kämpfen und etwas vermeiden wollen, dann haben wir keine Energie für das, was wir eigentlich wollen. Das ist manchmal gar nicht so einfach, weil wir eher wissen, was wir nicht erleben wollen als das, was wir uns wirklich wünschen.

Dennoch lautet die Frage: „Was will ich wirklich?“ Wenn Sie sich das Ziel positiv vorstellen, gewinnt dieses schon an Realität. Also anstelle von: „Ich will so etwas nie mehr erleben“ eher: „Ich weiß, dass es wiederkommen wird und stelle mir konkret vor, wie ich dann souverän und entspannt mit der Situation umgehen werde.“ Dadurch stellt sich das Unbewusste darauf ein und bereitet sich vor. Das Ergebnis sind andere Gedanken sowie ein grundlegend anderes Gefühl.

Daher:

Achten Sie auf Ihre Gedanken über sich und das Leben: Was wollen Sie wirklich?

Damit Sie auch wirklich ins Schwarze und nicht versehentlich ins Blaue treffen … 😉