Impuls

11.03.2021

Annehmen, was ist




„Nichts ist entspannender als das anzunehmen, was ist.“ (Dalai Lama)

 



Zur Situation
„Ich befinde mich derzeit in einer depressiven Phase. Es macht mich wütend, wenn mir alle sagen, dass ich nach dem schauen soll, was schön und gut ist. Das macht mir Druck. Am liebsten wäre es mir, wenn ich depressiv sein darf und nicht schon wieder etwas machen muss…“, erzählt mir eine Frau im Gespräch.
„Es ist, was es ist!“
Wenn wir eine Situation bewerten im Sinne von: „Ich bin depressiv. Es sollte jedoch anders sein. Ich sollte das Lichtvolle sehen“, baut sich ein innerer Druck auf.
Alles – auch jede Veränderung – beginnt mit der Akzeptanz dessen, was ist: „Ich bin depressiv. Es darf sein, wie es ist.“ Darin liegt die größte Entlastung. Ich darf überfordert sein, depressiv sein, wütend, ohnmächtig, einsam oder ratlos sein… All das gehört zum Leben.
Akzeptanz ist der erste und wesentliche Schritt auf dem Weg in die Zukunft.
Dazu eine Geschichte: Veränderung geschehen lassen
Ein junger Mann suchte einen Meister auf. „Meister, wie lange wird es dauern, bis ich Befreiung erlangt habe?“ „Vielleicht zehn Jahre“, entgegnete der Meister. „Und wenn ich mich besonders anstrenge, wie lange dauert es dann?“, fragte der Schüler. „In dem Fall kann es zwanzig Jahre dauern“, erwiderte der Meister. „Ich nehme aber wirklich jede Härte auf mich. Ich will so schnell wie möglich ans Ziel gelangen“, beteuerte der junge Mann. „Dann“, erwiderte der Meister, „kann es bis zu vierzig Jahre dauern.“ (überliefert)


Ihnen gefällt mein Ansatz? Abonnieren Sie doch meinen Newsletter!



Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.